CMD-Centrum-Düsseldorf
Zahnärztliche Funktionsdiagnostik und Therapie

Dr. Jürgen Dapprich Zahnarzt
Spezialist für Funktionsdiagnostik und Therapie (DGFDT)
CMD-Centrum-Düsseldorf
Dr. Jürgen Dapprich
Graf-Adolf-Str. 25
40212 Düsseldorf

Fon: 0211 / 370994
Fax: 0211 / 382737
info@cmd-centrum-duesseldorf.de

Cranio-mandibuläre Dysfunktionen CMD lösen 80% aller Kopf- und Rückenschmerzen aus, sie sind Funktionsstörungen der Zähne, der Kiefergelenke und der Kaumuskulatur. Diese können nur ganzheitlich, interdisziplinär mit verschiedenen Ärzten und Therapeuten behandelt werden und folgende Erkrankungen auslösen:

  1. Rückenschmerzen
    80% aller Nacken- und Rückenschmerzen entstehen durch einen fehlerhaften Zusammenbiss der Zähne und dadurch bedingte Fehlfunktionen der Kiefergelenke. Diese können einen funktionellen Beckenschiefstand und damit eine Beinlängendifferenz auslösen. Das hat Auswirkungen auf die Hüft-, Knie- und Fussgelenke, die dann im Alter eine Arthrose ausbilden können, die durch künstliche Gelenke dann ersetzt werden müssen. Die Wirbelsäule verkrümmt sich bei dem Beckenschiefstand und kann an den starken Krümmungen besonders im Lendenwirbelbereich ebenfalls einen Bandscheibenvorfall auslösen. Ein anderer interessanter Aspekt der unterschiedlichen Beinlänge ist, dass im hohen Alter diese Patienten leichter stolpern und es so zu Knochenbrüchen führen kann, besonders gefährlich ist der Oberschenkelhalsbruch. Nach meiner Therapie ist das Becken und die Wirbelsäule gerader und verhindert häufig diese Probleme. Zusätzlich können diese Schmerzen auch in Arme und Beine sowie Knie und Füße ausstrahlen. Davon gehen ca. 80% absteigend von den Kiefergelenken aus, 10% werden auf- und absteigend und 10% aufsteigend von unten ausgelöst, von Blockaden und/oder Knick-, Spreiz- und Senkfüßen.

  2. Operationen der Hüft- und Kniegelenke werden durch eine ganzheitliche CMD-Therapie um 70% seltener
    Bedingt durch einen falschen Zusammenbiss der Zähne entsteht bei einer CMD immer ein Beckenschiefstand mit einer Skoliose der Wirbelsäule. Wenn der erste Zahnkontakt auf der linken oder rechten Zahnseite ist, wird das Becken durch eine Blockade des linken oder rechten Ileosakralgelenkes auf der linken oder rechten Körperseite tiefer. Dadurch kommt es zu einer verstärkten Arthrose in den Hüft- und Kniegelenken des jeweils längeren Beines. Da nach einer ganzheitlichen CMD Behandlung das Becken wieder gerade wird, brauchen diese Patienten keine Operation dieser Gelenke, wenn das Becken schief ist.

  3. Kopfschmerzen und Schwindel
    Etwa 80% aller Spannungskopfschmerzen sind durch diese Funktionsstörungen (CMD) bedingt und werden häufig als Migräne diagnostiziert, weil diese Zusammenhänge kaum bekannt sind. Die Schmerzen breiten sich hauptsächlich im Schläfenbereich-Augenhintergrund aus oder strahlen vom Nacken in den Hinterkopf und Schläfenbereich. Schwindel entsteht ebenfalls häufig durch eine Funktionsstörung der Kiefergelenke. Die kurzen Nackenmuskeln sind für die Stellung des Kopfes verantwortlich, diese haben sehr viele Nervensensoren und können bei einer Störung dann den Schwindel auslösen.

  4. Tinnitus
    Bei ca. 30 % aller Patienten mit Tinnitus ist die Ursache eine Fehlfunktion der Kiefergelenke (CMD) und der Halswirbelsäule (HWS). Wenn sich beim Zubeißen, weitem Öffnen oder Seitwärtsbewegungen der Ton ändert, besteht ein noch größerer Zusammenhang (etwa 60%) mit den Kiefergelenken.

  5. Schlafstörungen bei CMD
    Neuere Untersuchungen zeigen, dass 50% aller CMD Patienten unter Schlafstörungen leiden, die durch CMD bedingte funktionelle Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen ausgelöst wurden. Nach der Therapie sind 80% von ihrern Schlafstörungen befreit.

  6. Kiefergelenkschmerzen
    Schmerzen in den Kiefergelenken, die häufig Ohrenschmerzen vortäuschen. Oft besteht eine eingeschränkte Mundöffnung mit Abweichung des Unterkiefers beim Öffnen des Mundes und ständiges Knacken in den Kiefergelenken beim Kauen.

  7. Es werden aber nicht nur diese Erkrankungen von einer CMD ausgelöst, sondern auch
    Symptome im ganzen Körper,
    Symptome in Prozenten,

  8. Sportler mit CMD
    sind weniger leistungsfähig und leiden häufiger unter Sportverletzungen als Sportler ohne CMD. Besonders Spitzensportler profitieren von der ganzheitlichen CMD Behandlung, denn dadurch kommt es zu einer Leistungsteigerung und Sportverletzungen werden wesentlich seltener.

  9. Musikermedizin
    Besonders viele Berufsmusiker sind von Schmerzen betroffen, z.B. Streicher, insbesonder hohe Streicher, aber auch Sänger, Trompeter, weiter alle Blasmusiker, aber auch Pianisten und Musiker, die eine einseitige Haltung einmnehmen müssen. Diese Schmerzen werden sehr häufig durch eine CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion) ausgelöst. Es gibt zwar heute einige Spezialabteilungen für Musikermedizin, aber nicht immer sind ganzheitlich arbeitende CMD - Spezialisten beteiligt. Denn dann könnte diesen Musikern noch besser geholfen werden. Das geht aber nur mit einer interdisziplinärer Diagnostik und Therapie der verschiedenen betroffenen Fachrichtungen. Wir arbeiten mit diesen Spezialisten: Orthopäden, die auch CMD in Ihrer Diagnostik können, HNO-Ärzten, die auch Reflux therapieren, Atlastherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten und Osteopathen zusammen. Macht Kunst krank - Junge Disziplin "Musikermedizin"

  10. Die Therapie
    dauert im Durchschitt 9 Monate und besteht nach einer ganzheitlichen Untersuchung aus einer Unterkiefer-Schiene, die meistens nur nachts getragen wird und die die ersten 4 -5 Monate jede Woche eingeschliffen werden muss, danach alle 2-3 Wochen. Dabei behandeln Atlas-Therapeut, Osteopath, Physiotherapeut und Orthopäde unsere Patienten interdisziplinär nach einem ausgeklügeltem System. Nach Ende der Therapie sind über 90% meiner Patienten schmerzfrei und ihre Lebensqualität hat sich dadurch dramatisch verbessert. Diese ganzheitliche Therapie beherrschen leider nur sehr wenige Zahnärzte, um das zu ändern habe ich mein neues Buch über die ganzheitliche CMD (Deutscher Ärzteverlag 2016, 2. Auflage 2018) geschrieben, denn die große Mehrheit der CMD-Zahnärzte behandelt nur die Zähne und die Kiefergelenke. Das führt aber bei einer CMD mit Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen nicht zum Erfolg, denn bei einem funktionellen Beckenschiefstand muss der ganze Körper interdisziplinär mitbehandelt werden. Die Schiene muss die ersten Monate jede Woche eingeschliffen werden und nicht nur beim Einsetzen und dann erst wieder - wenn überhaupt - in einem halben Jahr kontrolliert werden.
    Kopf- Nacken- und Rückenschmerzen werden meistens von einer CMD ausgelöst

Wir sind ein Team von Spezialisten mit langjähriger Erfahrung in der Diagnostik und Therapie der CMD aus verschiedenen Disziplinen der Medizin und behandeln nur Patienten mit einer CMD. Die zahnärztliche Leitung liegt bei Dr. Jürgen Dapprich, ein national und international bekannter Spezialist der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und Therapie (DGFDT) und seit 2011 Ehrenmitglied der DGFDT
Dr. Dapprich hat seit 1975 über 100 Kurse und Vorträge in Deutschland und im Ausland gehalten (Russland, Polen, der Ukraine, Österreich und Belgien). Er ist Autor von drei Fachbüchern, die letzten beiden über CMD: "Funktionstherapie in der zahnäztlichen Praxis" 2004 und "Interdisziplinäre Funktionstherapie, Kiefergelenk und Wirbelsäule" 2016, 2. Auflage 2018 (Deutscher Ärzteverlag Köln). Daneben einen Buchbeitrag über CMD (Quintessenz Focus Zahnmedizin Funktionsdiagnostik und Therapie 2009) und 21 Veröffentlichungen in Fachzeitschriften. Wir sind eine Bestellpraxis ohne Wartezeit.

Wir arbeiten interdisziplinär mit HNO-Ärzten, Orthopäden, Atlas-Therapeuten, Osteopathen, CMD-Physiotherapeuten, Chiropraktikern, Schmerztherapeuten, Radiologen, Kieferorthopäden, Logopäden und Orthopädie-Schuhtechnikern zusammen, die auf dem Gebiet der CMD über große Erfahrungen verfügen.

© Dr. Jürgen Dapprich